zum Blog
2069 Besucher
0 Kommentare
8 Likes


 Die Geschichte hinter Sporby

Wie ist die Idee zu Sporby entstanden und welches Problem wollen wir damit lösen? In meinem Freundeskreis haben wir schon immer viel Sport zusammen gemacht und uns zum Fußball oder Volleyball spielen verabredet. Gerade im Sommer wurde jede freie Minute ausgenutzt, um sich zu treffen, etwas gemeinsam zu unternehmen und einfach nur Spaß beim Sport zu haben. In einer kleinen Stadt wie Soest konnte man als Jugendlicher nicht viel erleben, umso erfinderischer hat uns der Mangel an abwechslungsreichen Aktivitäten gemacht! Von Street Hockey, Longboarding bis hin zum Parkour haben wir alles Mögliche ausprobiert, um der Langeweile zu entrinnen. Zu den Schul- und Ferienzeiten hatten immer alle Zeit und wir konnten jederzeit genug Freunde für eine Runde Fußball im Jahnstadion zusammentrommeln. Wir wurden alle älter und mit dem Studien- und Ausbildungsbeginn hatten nur noch wenige Leute Zeit und Lust, sich nach einem harten Arbeitstag noch sportlich zu betätigen.



Das muss aber nicht das Ende sein!

Von Zeit zu Zeit wurde es fast unmöglich, ein Datum zu finden, an dem jeder frei hat, um gemeinsam Sport zu treiben. Hinzu kamen auch die wohl nie enden wollenden Diskussionen über Whatsapp-Gruppen, die wohl jeder schon einmal hinter sich bringen musste. So sind über die Jahre hinweg unsere spontanen Treffen immer seltener geworden, viele haben Ihre Hobby- und Freizeitaktivitäten sogar ganz eingestellt und was blieb, war ein kleines eingeschworenes Kernteam, mit dem wir zusammen joggen oder in das Fitnessstudio gingen. Darüber hinaus haben wir nicht mehr viel unternommen und der Feierabend wurde viel zu oft auf dem Sofa verbracht. Viele Freizeitsportler können ihren Hobbys aufgrund von unregelmäßigen Arbeitszeiten oder mangelnden Kontakten durch z. B. einen Umzug in eine andere Stadt nicht mehr nach gehen und so bleibt der einst so geliebte Ausgleich zum Alltag auf der Strecke. Oft sucht man nur in seinem unmittelbaren Freundeskreis nach einem Trainingspartner, um zusammen abzunehmen oder einfach nur joggen zu gehen. Was man aber oft nicht weiß, ist, dass in derselben Straße oder vielleicht sogar nur eine Tür weiter der perfekte Trainingspartner wohnt. Zusätzlich gibt es immer genug Leute, die abends gerne etwas unternehmen, sich sportlich betätigen oder einfach nur mal neue Leute kennenlernen wollen, aber nicht wissen, wo man mit Gleichgesinnten in Kontakt treten kann. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Kursen, Vereinen und vielen guten Trainern, mit denen man gemeinsam Ziele verfolgen und erreichen kann. Für all jene gibt es bisher nur Facebook-Gruppen, Foren oder Whatsapp-Gruppen, die allesamt kaum bis gar nicht den Anforderungen der Sportgemeinde gerecht werden. Von jenem Zeitpunkt an merkten wir, dass es in unserer Hand liegt, etwas zu ändern, um so eine ideale Plattform zu schaffen, die völlig neue Möglichkeiten und Welten eröffnet.



Die Sporby Idee war geboren

Mit einer Sport-App könnte man langweilige Abende auf dem Sofa reduzieren und gleichzeitig neue Leute kennenlernen, die dieselben sportlichen Interessen und Ziele haben wie man selbst. Unser Ziel ist es, eine Plattform für Hobbysportler, Influencer, Trainer und Vereine zu entwickeln, bei der sich alle Sport- und Freizeitsportler mit einander vernetzen und austauschen können. Wir wollen den vielen kleinen und großen Personen eine Präsenz außerhalb von Facebook & Co. ermöglichen und den Erstkontakt mit potenziellen Mitgliedern erleichtern. Events, Kurse sowie Blog-Beiträge können völlig unkompliziert von Hobbysportlern, Sportgruppen, Trainern oder Vereinen geplant und online gestellt werden. Abgeschlossene Events und Kurse bringen Erfahrungspunkte, die anschließend gegen Gutscheine z. B. für Sportartikel eingetauscht werden können. Mit unserem Erfahrungssystem wollen wir alle aktiven Mitglieder belohnen und gleichzeitig für noch mehr Sport und Fitness motivieren. Unser größter Wunsch ist es aber, dass keiner sich mehr langweilen und alleine Sport machen muss, sondern jederzeit nette Leute finden und Spaß bei seinen Sport- und Freizeitaktivitäten haben kann.